Brücke an der Bismarckmühle bröckelt

Am Sonntag, den 5. November 2023, fiel erstmals ein Loch an der neu verlegten Brücke am Wehr des Mühlenteichs in Aumühle auf. Da diese Stelle für Fußgänger lebensgefährlich ist, ist die Brücke seitdem gesperrt. Dennoch ließen sich immer wieder Menschen auf den gefährlichen Weg ein, um ihre gewohnte Runde durch den Sachsenwald zu drehen. So sah sich die Gemeinde gezwungen, die Absperrung noch einmal auszubauen. Leider hat das viele negative Folgen.

Am vergangenen Freitag trafen sich die direkt Betroffenen – Vertreter der Restaurants Fürst-Bismarck-Mühle und Waldesruh sowie des Waldkindergartens an der Brücke mit Aumühles Bürgermeister Knut Suhk, um sich über den aktuellen Stand der Dinge auszutauschen. Offensichtlich ist das Wehr vor der neuen Brücke unterspült, die Pflastersteine fallen in die Tiefe, und weitere Steine könnten folgen.

Fotos: Michael Hausberg

Eine schwierige Situation nicht nur für die angrenzenden Gastronomen, sondern vor allem auch für den Waldkindergarten, der derzeit nicht mehr arbeiten kann. „Wir sind als Gemeinde sehr daran interessiert, dass die Brücke schnellstmöglich repariert wird“, sagt Knut Suhk. Jedoch sei man hier auf die Mithilfe Gregors Graf von Bismarck angewiesen, der für den Mühlenteich zuständig sei. Bislang sei es aber noch nicht gelungen, miteinander die nächsten Schritte zu klären.

Damit der Waldkindergarten weiter seiner Arbeit nachgehen kann, hat Knut Suhk angeboten, dass deren Bauwagen vorübergehend an der Grundschule in Aumühle aufgestellt werden kann. Dort ist die Kita derzeit auch schon provisorisch untergebracht.

Sollten die Baumaßnahmen längere Zeit in Anspruch nehmen, wäre es mitunter möglich, eine Behelfsbrücke unterhalb des Wehres neben der Bismarckmühle zu bauen, mit einem Zugang über die Außentreppen der Mühle. Derzeit prüfe man, ob das funktionieren kann, sagt Knut Suhk.

Einen ausführlichen Artikel zum Thema ist auch im aktuellen Reinbeker zu finden.